direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Im Folgenden wird eine Auswahl der Projekte vorgestellt, die von dem früheren Fachgebiet Wasserhaushalt und Kulturtechnik durchgeführt wurden.

  • Lysimeteruntersuchungen und Wasserhaushaltsberechnungen zur Kostenreduzierung bei der Herstellung von Rekultivierungsschichten für die Deponiestandorte der MEAB unter Einbeziehung von Sekundärrohstoffen
  • Wasserhaushalt der Oberflächenabdeckung TESDA für Deponien
  • Vedunstungswiderstandsbeiwerte für die PENMAN-MONTEITH-Formel zur Berechnung der realen Evapotranspiration auf der Grundlage von Lysimetermessungen
  • Untersuchungen zur Ermittlung von Versickerungs- und Oberflächenabflußspenden für unterschiedliche Gehwegsbefestigungen
  • Aufbereitung und Nutzung von Niederschlagswasser aus dem Regenwasserkanalkanal
  • Untersuchungen zur ökologischen Wirksamkeit extensiv begrünter Dächer
  • Ökologischer Städtebau HUB Physik Adlershof

Kurzbeschreibungen einiger Projekte

Städteökologischen Maßnahmen am Neubau des Instituts für Physik der HUB im Bereich der Fasadenbegrünung und der Regenwasserbewirtschaftung

Gegenstand des Vorhabens ist die Baubegleitung und Auswertung des Konzeptes von Maßnahmen der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung des Neubaus Institut für Physik der HU Berlin in Berlin-Adlershof. Hierzu zählen das Bepflanzung- und Kühlungskonzept in Hinblick auf die Energieeffizienz des Gebäudes. Die Realisierung einer begrünten Fassade soll einen aktiven Sonnenschutz bieten und die verschiedenen Jahreszeiten darstellen. Neben der gebäudeklimatischen Funktion soll der Umgang mit den natürlichen Ressourcen visualisiert werden. Als weitere Nutzung werden sieben adiabate Kühlungs-/ Lüftungsanlagen mit Regenwasser versorgt, um die Zuluft in das Gebäude in den Sommermonaten zu klimatisieren.
Dauer:   1.12.2001 bis 30.11.2004
Finanzierung:   Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Lysimeteruntersuchungen und Wasserhaushaltsberechnungen zur Kostenreduzierung bei der Herstellung von Rekultivierungsschichten für die Deponiestandorte der MEAB unter Einbeziehung von Sekundärrohstoffen

Die Verwendung bzw. die weitere Aufbereitung des Klärschlammes aus Kläranlagen ist noch umstritten, u.a. bezüglich der Wirkungen auf den Landschaftswasser- und Stoffhaushalt, der ökologischen Bewertung, der Vorgaben durch die bestehenden Gesetzeswerke und Verordnungen und schließlich bezüglich der ökonomischen Aspekte. Für dieses Vorhaben werden zur Untersuchung der Wasser- und Stoffdynamik klärschlammkomposthaltige Deponieabdecksysteme in der gleichen Form in Lysimeter eingebaut wie sie auf Deponien in Brandenburg als Abdeckschichten aufgebracht werden bzw. werden sollen. Als Ergebnis wird die Beurteilung der Wirksamkeit dieser Verfahren erwartet sowie eine Beurteilung einer möglichen erweiterten Anwendbarkeit.
Dauer:   1.12.2001 bis 30.11.2003
Finanzierung:   Märkische Entsorgungsanlagen-Betriebsgesellschaft / pedo tec GmbH
 

Wasserhaushalt der Oberflächenabdeckung TESDA für Deponien

Forschungshintergrund dieses Projektes ist der gleiche wie beim oben aufgeführten MEAB-Projekt. In diesem Vorhaben wird ebenfalls in Lysimeteruntersuchungen die Wasser- und Stoffdynamik bei einem Verfahren untersucht, bei dem Klärschlammkompost als Komponente der Wasserhaushaltsschicht in der Abdeckung der Deponie Leuna verwendet wird.
Dauer:   1.11.2001 bis 31.10.2003
Finanzierung:   Rebo Umwelttechnik / pedo tec GmbH
 

Verdunstungswiderstandsbeiwerte für die PENMAN-MONTEITH-Formel zur Berechnung der realen Evapotranspiration auf der Grundlage von Lysimetermessungen

Ermittelt wurden pflanzenspezifische Verdunstungswiderstände und die Abhängigkeit der Evapotranspiration von Bodeneigenschaften mit Hilfe von Lysimetermessungen. Die Fragestellung kann nur mit modernen Lysimeteranlagen durchgeführt werden, weshalb in diesem Bereich noch einige Wissenslücken zu schließen sind. Insbesondere die hohe zeitliche Auflösung und damit die Berechnung von Tagesgängen der Verdunstung und deren Reaktion auf die Witterung gehören zu den wenig bearbeiteten Forschungsfragen.
Dauer:   1.8.1998 bis 31.7.2000
Finanzierung:   Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Kooperationspartner:   Dr. Eckhardt, Freie Universität Berlin, Meteorologisches Institut, Berlin, Deutschland,  Dr. Glugla, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Deutschland

Promotion Dr. Thomas Zenker:
Verdunstungswiderstände und Gras-Referenzverdunstung: Lysimeteruntersuchungen zum PENMAN-MONTEITH-Ansatz im Berliner Raum

Untersuchungen zur Ermittlung von Versickerungs- und Oberflächenabflußspenden für unterschiedliche Gehwegsbeläge

Mit der Forderung nach umfassenden Regenwasserbehandlungsmaßnahmen, Einführung der Kostenpflicht für die Regenwassereinleitung von Grundstücken und die Auswirkungen auf die Einleitungsmengen und Bemessung der Regenwasserkanalisation kommt der Bodenversieglung eine hohe Bedeutung zu. In Kooperation mit den Berliner Wasserbetrieben werden neue Abflußwerte für den urbanen Raum erarbeitet. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sollen in die Gestaltung des Gebührensplittings für Ab- und Regenwasser einfließen.
Dauer:   1.6.1998 bis 30.6.2000
Finanzierung:   Berliner Wasserbetriebe (BWB)
Kooperationspartner:   Interdisziplinäre Projektgruppe Angepaßte Technologie (IPAT), Berlin, Deutschland

Aufbereitung und Nutzung von Niederschlagswasser aus dem Regenwasserkanal

Mit dem Programm "Stadtökologische Modellvorhaben" der Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr Berlin (Referat IV Ö) sollen neue, durch praktische Anwendung abgesicherte Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der Wohnungs- und Städtebaupolitik des Landes gewonnen werden.
Durch die "angewandte Begleitforschung" werden wichtige Entscheidungshilfen für die weiteren Aufgaben gegeben. Die Besonderheit der Modellvorhaben als "gebaute" Forschung liegt darin, daß diese gemeinsam entwickelt, wissenschaftlich begleitet, ausgewertet, ggf. optimiert und dokumentiert werden.
Dauer:  1.2.1999 bis 31.1.2001
Finanzierung:   Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr, Berlin

Untersuchungen zur ökologischen Wirksamkeit extensiv begrünter Dächer

Extensiv begrünte Dächer speichern die jährlich anfallenden Niederschläge bis zu 75% (Berlin) und wandeln einen Großteil der eingestrahlten Energie in Verdunstungskälte um. Im Jahresmittel sind lediglich 25% der Niederschläge als Ablauf zu registrieren. In den Sommermonaten verdunsten mehr als 90% der anfallenden Niederschläge. In Gebieten mit Trennkanalisation ist der Rückhalt von Nähr- und Schadstoffen im Regenwasser von Bedeutung. Der Austrag orientiert sich zum einen am Erfolg der Begrünungsmaßnahme, zum anderen am Depot, das mit dem Substrat auf das Dach gebracht wird.
Eine weitere positive ökologische Eigenschaft ist die Retention der Niederschläge über die eigentliche Feldkapazität des Substrats hinaus. Bei Starkniederschlagsereignissen wird hierdurch das Mischkanalisationssystem deutlich entlastet, so daß die Gefahr des direkten Schmutzwasserabschlags in die Oberflächengewässer deutlich reduziert wird.
Laufzeit: ab 05/1992 -
Finanzierung: TU finanziertes Forschungsvorhaben

 

Forschungsprojekt:

Vedunstungswiderstandsbeiwerte für die Penman-Monteith-Formel zur Berechnung der realen Evapotranspiration auf der Grundlage von Lysimetermessungen

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe